21 Mehrfamilienhäuser für den sozialen Wohnungsbau

19.07.2017

tl_files/DE/news/2017-07-19-Sozialer-Wohnungsbau/Bisotherm-Lorsch1-sozialer-Wohnungsbau.jpg
tl_files/DE/news/2017-07-19-Sozialer-Wohnungsbau/Bisotherm-Lorsch2-sozialer-Wohnungsbau.jpg
tl_files/DE/news/2017-07-19-Sozialer-Wohnungsbau/Bisotherm-Lorsch-sozialer-Wohnungsbau-5453.jpg
tl_files/DE/news/2017-07-19-Sozialer-Wohnungsbau/BA02-Grundriss-1OG.jpg
tl_files/DE/news/2017-07-19-Sozialer-Wohnungsbau/BA05-Ansichten-Schnitte.jpg

Als eine Besonderheit hat der Investor die hochwertig ausgestatteten Mietwohnungen im Kölner Stadtteil Lindenthal zusätzlich jeweils mit einer Anschlussmöglichkeit für einen Kamin- oder Kachelofen ausstatten lassen.Die detaillierte Vollkostenkalkulation des planenden und bauleitenden Architekturbüros verdeutlichte dem Bauherrn, wie kostengünstig die Massivbauweise ist und vor allem wie günstig sich die Betriebs- und Bewirtschaftungskosten langfristig darstellen.Von Dezember 2015 bis August 2017 entstehen im Auftrag einer Wohngenossenschaft nach dem Baukonzept des Architekturbüros Munstein 21 Massivbauten, komplett gebaut mit Bisotherm.Bezüglich der Baukonstruktion hat das Architekturbüro Munstein, basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung, den Auftraggeber vor hohen Bau-, Folge- und Bewirtschaftungskosten bewahrt.

21 Massivhäuser an 5 Standorten
An den Standorten Bensheim, Biblis, Einhausen, Lampertheim und Lorsch sorgt der Auftraggeber für flexiblen und bezahlbaren Wohnraum in Form von 2- und 3-geschossigen Neubauprojekten. Jede Wohnung verfügt einheitlich über 63,5 m2 Wohnfläche. Dazu hat das Architekturbüro Munstein in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber einen kleinen, variablen Haustyp entwickelt.
In Bezug auf das Bauverfahren hat das Büro Munstein viel Überzeugungsarbeit geleistet und die Auftraggeber somit vor hohen Folge- und Bewirtschaftungskosten bewahrt.Denn, wie vielerorts zu sehen, waren auch hier zunächst Wohncontainer als Möglichkeit ernsthaft diskutiert worden.

Facebook Twitter PDF erzeugen Drucken Drucken